h1

Curriculum Vitae

Lebenslauf

1956  Geboren in München
1966-75 Gymnasium und Abitur in Paris
1976-1981 Studium der Mathematik, Philosophie und Judaistik an der Ludwig-Maximilian- Universität und an der Hochschule für Philosophie SJ in München
1976/77 Bakkalaureat der Philosophie
1981  Magister der Philosophie mit einer Untersuchung zum Thema: Die Theorie der Intersubjektivität im Rahmen von Spinozas Affektenlehre. Eine Interpretation zum 3. Buch der ‚Ethik‘
1988 Promotion  zum Dr. Phil. mit einer Dissertation  zum Thema: Praktische Philosophie als Religionsersatz: Spinozas Auseinandersetzung mit dem Judentum
1988 – 2012 Redakteur des Mitteilungsblattes  Jüdisches Leben in Bayern und Verfasser der Religiösen Betrachtung des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern zur Einstimmung auf den Schabbat Schalom. Jüdischer Glaube – Jüdisches Leben, 2. Hörfunkprogramm des Bayerischen Rundfunks im 2. Bayerischen Rundfunk.
1990-99 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
1998-2002 Vorsitzender der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelberg
1999 Habilitation mit einer Schrift zum Thema: Sokratisches Judentum: Die Religionsphilosophie Moses Mendelssohns im Zeitalter der Aufklärung
Seit 1999 Venia Legendi und Privatdozent für das Fach Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Philosophisch-Historische Fakultät.
1999 Professur (C3) für Moderne Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte und für Jüdische Religionspädagogik an der Hochschule für Jüdische Studien
2002 Herausgeber von Moses Mendelssohn, Gesammelte Schriften, Jubiläumsausgabe
2002 Vorsitz der vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg einberufenen Kommissionen zur Revision der Lehrpläne für den jüdischen Religionsunterricht und  zur Novellierung der Lehrerausbildung im höheren Dienst.
2003 Berufung auf die C4-Professur für Jüdische Religionslehre, -pädagogik und -didaktik  an der Hochschule für Jüdische Studien
2006 Leiter Kultusbeauftragtenkonferenz (KBK), später: Kultuskommission des Zentralrates der Juden in Deutschland
Seit 2008 Religionspädagogische Gespräche zwischen Juden, Christen und Muslimen (zusammen mit Harry Harun Behr
2009 Beirat im Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES)
2009 Wissenschaftlichen Beirat der Edition Deutsch-jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft
2009 Beirat der Hikma- Zeitschrift für Islamische Theologie und Religionspädagogik (ZIRT)
2009 Mitglied des F.I.I.T. Heidelberg
2009 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Theologie durch die Fakultät für Katholische Thelogie der Universität BambergMitglied d
2012 Mitglied der Bildungsplankommission zur Einrichtung der Bildungspläne Baden-Württemberg im Jahr 2013
2012 Stellvertretender Vorsitzender des Zentrums für Interkulturelle Kommunikation (ZikK)
[Buchreihe]  und Daniel Krochmalnik), Berlin (Frank & Timme), seit 2009 – Bd. 1: Was ist ein guter Religionslehrer? Antworten von Juden, Christen und Muslimen, 2009. – Bd. 2: Der andere Abraham. Theologische und didaktische Reflexionen eines Klassikers, 2011. – Bd. 3: „Du sollst Dir kein Bildnis machen…“. Bilderverbot und Bilddidaktik im jüdischen, christlichen und islamischen Religionsunterricht, 2013.
%d Bloggern gefällt das: